Ratgeber / Kind & Familie, Gesundheit

Prüfungsangst? Keine Panik!

29.10.2019 / von 

Lehrabschlussprüfung. Viele Lehrlinge leiden unter Prüfungsangst. Zum Glück gibt es gute Mittel und Wege, zur Ruhe zu finden, um entspannt, angstfrei, aber konzentriert durch Vorbereitung und Prüfung zu kommen. Aber man muss früh genug damit beginnen.

Wann besteht Gefahr für Prüfungsangst?

Vor grossen Prüfungen sucht die Prüfungsangst so manchen Schüler, Studenten oder Lehrling heim. Wenn Druck und Stress zu gross werden, leidet die Vorbereitung und an der Prüfung kann es zu Konzentrationsschwäche bis hin zum Blackout kommen. Zum Glück kann man Prüfungsangst wirkungsvoll begegnen.

Wichtig ist, sich rechtzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Am Tag vor der Prüfung ist es zu spät. Einerseits gibt eine solide Prüfungsvorbereitung Sicherheit. Wichtig sind gute Lernstrategien und Prüfungstest-Angebote zum Beispiel aus dem Internet zeigen mögliche Defizite auf, die noch ausgeglichen werden müssen. Wenn der Stoff sitzt, kann der Prüfung ruhiger entgegengesehen werden.

Bewegung und Ernährung

Auch genügend Bewegung ist ein wertvoller Begleiter auf dem Weg zum Prüfungstag. Sportarten wie Joggen oder Velofahren wirken ausgleichend zum kopflastigen Lernen, bauen Stress ab und verhelfen zu klarem Denken. Die ausgeschütteten Endorphine, bekannt als Glückshormone, machen entspannt und zufrieden.

Einen ähnlichen Effekt bringt gesunde Ernährung, gewisse Lebensmittel kann man nämlich gezielt einsetzen: Vollkornprodukte sind Kraftfutter für die Nerven, Pistazien und Mandeln hervorragende Stresskiller, Lachs und  Hering schützen das Herz und wirken positiv auf den Stresshormonspiegel. Aber: Nicht jeder Stress muss beseitigt werden. Positiver Stress erhöht die Aufmerksamkeit und fördert die Leistungsfähigkeit. Negativer Stress dagegen führt zu erhöhter Anspannung und zu geringerer Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit.

Frühzeitig testen

Trotzdem kann das Gespenst «Angst vor der Lehrabschlussprüfung» weiter sein Unwesen treiben. Es gibt zum Glück bewährte Methoden, diesen Ängsten zu begegnen. Autogenes Training, Atemübungen, Meditationsmethoden, Yoga und Hypnose können zu Entspannung und  Ruhe verhelfen. Auch die Kinesiologie kennt Übungen und Tipps zu Stressabbau, Konzentrationssteigerung, für die optimale  Prüfungsvorbereitung und um in der Prüfungssituation klarzukommen. Zudem kann die Leistungs- und Merkfähigkeit mit Vitaminen,  Nahrungsergänzungs- oder Kräftigungsmitteln gesteigert werden.

Naturheilmittel gegen Prüfungsangst

Entspannungstechniken helfen, mit mehr Ruhe und Sicherheit in die Prüfung zu gehen. Trotzdem wünscht man sich als Prüfling Hilfsmittel, die im Notfall während der Prüfung angewendet werden können, diskret und schnell. Darum sind auch Naturheilmittel praktisch gegen Prüfungsangst. Wichtig ist, das individuell passende Mittel zu finden, das die Angst nimmt, aber nicht müde macht.

Besonders wirkungsvoll haben sich Pestwurz sowie Baldrian, Hopfen, Passionsblume zur Entspannung und für den Schlaf erwiesen. Auch Johanniskraut und Ginseng tun bei Nervenflattern gute Dienste. Ideal und einfach einzunehmen sind die Wirkstoffe dieser pflanzlichen Helfer in Form von Dragées. Bewährt haben sich auch Bachblüten: Eine individuelle Mischung oder aber die sogenannten Notfall- oder  Rescue-Tropfen. Die gebündelte Energie von verschiedenen Blüten kann regulierend auf die Psyche wirken, Blockaden lösen und die Energie wieder fliessen lassen.

Die Einnahme von Schüssler Salzen kann im Zusammenhang mit Prüfungsangst ebenfalls hilfreich sein.  Diese Präparate der Alternativmedizin enthalten biochemische Mineralstoffe, die das Gleichgewicht in den Zellen fördern. Zum Beispiel  nennt man das Schüssler Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum das Schüssler-Salz für Nerven und Psyche und das Schüssler Salz Nr. 7  Magnesium phosphoricum gilt ebenfalls als Nervenmittel. Bei Entspannungsmethoden wie auch bei den Naturheilmitteln ist es wichtig,  rund vier Wochen vor der Prüfung damit zu beginnen. Nur so kann die Massnahme greifen. Lassen Sie sich darum frühzeitig in Ihrer  Drogerie oder Apotheke beraten, bevor der Stress richtig beginnt.