Familienplanung

Ratgeber / Kind & Familie

Dem Kinderwunsch nachhelfen

22.10.2019 / von 

Wenn der Kinderwunsch aufkommt, möchten sich die angehenden Eltern möglichst gut vorbereiten. Tatsächlich können sie einiges tun, um bestmögliche Voraussetzungen für eine problemlose Schwangerschaft und ein gesundes Kind zu schaffen.

Ich bin schwanger! Für die meisten Frauen ist das eine erfreuliche Nachricht. Jetzt nur alles richtig machen, sagen sie sich, schliesslich soll der Nachwuchs gesund zur Welt kommen. Eine Hürde haben sie mit dem positiven Schwangerschaftstest bereits genommen, nämlich überhaupt schwanger zu werden. Das klappt nicht bei allen Paaren auf Anhieb.

Viele Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch

Die Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch sind vielfältig. Hormonstörungen, Infektionen in Gebärmutter und Eileiter, Zysten und Krankheiten können die Empfängnis verhindern. Ab einem Alter von 35 Jahren sinkt zudem die Fruchtbarkeit bei allen Frauen. Aus diesem Grund ist es ratsam, den Kinderwunsch nicht allzu lange aufzuschieben. Fast ebenso häufig liegt das Problem beim Mann. Bei ihm sind es vor allem Störungen der Samenzellbildung und des Spermientransports, chronische Krankheiten und starkes Übergewicht, die der erfolgreichen Zeugung im Wege stehen. In etwa einem Drittel der Fälle von unerfülltem Kinderwunsch liegt bei beiden Partnern ein Problem vor. Tritt bei Kinderwunsch trotz regelmässigem Geschlechtsverkehr nach einem Jahr keine Schwangerschaft ein, sollte sich die Frau von ihrem Gynäkologen oder ihrer Gynäkologin untersuchen lassen. Kann bei ihr keine Ursache festgestellt werden, die einer Schwangerschaft
im Wege steht, sollte sich der Mann ebenfalls untersuchen lassen.

Keinen Druck aufsetzen

Oft gibt es noch einen anderen Grund, warum es bei vielen Paaren nicht ohne Weiteres klappt: Stress. Viel Arbeit, wenig Schlaf, kaum Ruhezeiten, das ist aufseiten beider Partner nicht förderlich für die Schwangerschaft. Kommt dann noch die ständig im Raum stehende Frage «Wann werdet ihr denn Kinder haben?» von Verwandten und Freunden dazu, kann das ziemlich viel Druck aufbauen. Es ist wichtig, einen Gang herunterzuschalten und öfter einen gemütlichen Abend zu Hause zu verbringen.

Hilfe aus der Apotheke

Wichtig für eine gesunde Schwangerschaft ist unter anderem eine ausreichende Versorgung mit Vitalstoffen und Folsäure sowie der Verzicht auf Alkohol und Tabak. In der Schwangerschaft braucht es vor allem genügend Folsäure, Jod, Eisen, Calcium und Magnesium. Eine abwechslungsreiche Kost deckt den Bedarf der meisten Vitalstoffe. Jod ist in jodiertem Kochsalz und in Fisch enthalten, Eisen liefern Fleisch, Sojabohnen,  Sonnenblumenkerne, weisse Bohnen und Hirse, Calcium kann man sich mit Milchprodukten und calciumreichen Mineralwässern zuführen. Nicht mit der Ernährung allein gedeckt werden kann der Folsäurebedarf. Folsäure ist zwar in grünem Blattgemüse, Rüebli, Spargeln, Kartoffeln, Pilzen, Nüssen, Bananen und vielen anderen gängigen Nahrungsmitteln enthalten. Doch sie ist stark licht- und hitzeempfindlich. Beim Lagern und Kochen gehen bis zu 80 Prozent davon verloren.

Ausreichend Folsäure

Wir empfehlen deshalb allen Frauen, die schwanger werden möchten, ein Vitalstoffpräparat einzunehmen, das auf schwangere Frauen abgestimmt ist und ausreichend Folsäure enthält. Dies vor allem nach Absetzen der Pille, weil dann die Folsäuredepots im Körper erfahrungsgemäss tief sind. Noch besser ist es, diese Depots aufzufüllen, bevor die Frau schwanger ist.

Folsäure ist äusserst wichtig für die Entwicklung des Kindes. Studien zeigen, dass mit einer guten Versorgung an Folsäure das Risiko, dass das Kind Missbildungen von Rückenmark und Gehirn erleidet, stark gemindert werden kann. Gefürchtet ist vor allem der offene Rücken (Spina bifida). Er ist  unheilbar und bedeutet für die meisten Betroffenen, lebenslang an den Rollstuhl gefesselt zu sein. Männern, deren Spermienqualität nicht optimal ist, empfehlen wir Zink und andere Antioxidantien.

Alkohol und Tabak

Wer es bis jetzt nicht geschafft hat, dem Tabak Adieu zu sagen, sollte jetzt die Gelegenheit beim Schopf packen. Rauchen beeinträchtigt nicht nur die Fruchtbarkeit, es schadet auch der Entwicklung des Kindes. Ideal ist es natürlich, wenn die angehenden Eltern den Rauchstopp bereits einige Monate vor Beginn der Schwangerschaft erreicht haben.

In Ihrer Drogerie oder Apotheke wird man Sie zum Thema Nichtrauchen optimal beraten können. Noch grössere Schäden richtet der Alkohol an. Schwangere Frauen sollten ganz auf den Genuss von alkoholischen Getränken verzichten. Dass ein gelegentliches Glas Bier oder Wein schadet, ist nicht erwiesen. Es gibt aber keine Zweifel daran, dass bereits geringe Mengen täglich zugeführten Alkohols die Organe des Kindes schädigen können. Sollen deshalb auch Frauen mit Kinderwunsch generell auf Alkohol verzichten? Nein, müssen sie nicht. Bis zu Beginn der fünften Schwangerschaftswoche gilt die Alles-oder-nichts-Regel. Das heisst, bis zu diesem Zeitpunkt gehen bei einer Schädigung alle Zellen des heranreifenden Kindes unter und es kommt zu einer Fehlgeburt.

Mönchspfeffer zum Einpendeln des Monatszyklus

Die Mönchspfefferpräparate empfehlen wir Frauen mit unregelmässigem Zyklus und nach einer Fehlgeburt. Die Arzneipflanze bringt die weiblichen Hormone ins Gleichgewicht. Menstruationsbeschwerden können gelindert werden, der Zyklus pendelt sich ein.

Förderlich für eine erfolgreiche Schwangerschaft ist die Erhöhung des Gelbkörperhormons durch die Wirkstoffe des Mönchspfeffers. Dieses Hormon spielt eine wesentliche Rolle bei der Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutterschleimhaut. Es erhöht die Chance für eine Schwangerschaft.
Eine Garantie für eine erfolgreiche Schwangerschaft sind alle diese Empfehlungen nicht. Sie schaffen jedoch, zusammen mit einer generell gesunden Lebensweise, gute Voraussetzungen für gesunden Nachwuchs.