Ratgeber / Kind & Familie

Umstellung auf den Schoppen

24.11.2020 / von 

Dem Baby den ersten Schoppen geben: Was einfach klingt, benötigt viel Fingerspitzengefühl. Denn nicht alle Kinder sind vom Fläschchen sofort begeistert.

Er kann ein Stückchen Freiheit für die Mutter und mehr Nähe für den Vater bedeuten: der Schoppen. Wenn man nicht mehr oder nicht ausschliesslich stillen möchte oder kann, spielt er eine wichtige Rolle. Manche Babys mögen das Trinken aus der Flasche sofort, andere tun sich schwer. Grundsätzlich gilt: Alle müssen sich daran gewöhnen. Die Kleinen müssen ihre gewohnte Saugtechnik anpassen. Mit folgenden Tipps machen Sie Ihrem Nachwuchs den Schoppen schmackhaft:

  • Ihr Kind sollte beim Üben mit dem Fläschchen weder zu hungrig noch zu müde sein, damit es neugierig ist.
  • Probieren Sie aus, welcher Sauger am besten zu Ihrem Kind passt. Wichtig: Er muss aufs Alter abgestimmt sein.
  • Testen Sie mit Ihrem Kind verschiedene Trinkpositionen. Manche mögen die gewohnte Stillhaltung, andere trinken besser, wenn sie nach vorne schauen.
  • Für die erste Erfahrung sollte – sofern es möglich ist – der Vater abgepumpte Muttermilch anbieten. So muss sich das Baby nicht gleichzeitig auf den Schoppen und einen neuen Geschmack einstellen.

Das Stillen erleben viele Mütter als innigen Moment, bei dem es um mehr als nur um die Nahrungsaufnahme geht, denn beim Trinken aus der Flasche erfährt das Baby Nähe und Wärme. Väter erleben das Schöppeln ebenfalls als bereichernd. Auf diese Weise kann sich die Beziehung zu ihrem Kind intensivieren.