Ratgeber / Naturheilkunde, Gesundheit

Spagyrik: Unterstützung aus der Natur

28.10.2019 / von 

Spagyrik, so heisst es, erschliesse die «Seele der Pflanze». Diese Redewendung trifft in dem Sinne zu, als im Spagyrik-Verfahren die charakteristischen Merkmale und die Essenz einer Heilpflanze genutzt werden. Spagyrik baut dabei auf uraltes Wissen und hat in der Naturheilkunde einen breiten Anwendungsbereich.

Vom Trennen und Zusammenfügen

Paracelsus wirkte im 16. Jahrhundert. Bereits dieser grosse Arzt sprach von Spagyria als einer ganz besonderen Art der Herstellung von Heilmitteln. Spagyria, ein Wort mit griechischen Wurzeln, will sagen: Es wird etwas getrennt und zerlegt, um nach Ablauf eines bestimmten Bearbeitungsprozesses wieder zusammengefügt zu werden.

Nehmen wir als Beispiel Hypericum perforatum, das Johanniskraut. Die Heilpflanze, deren wertvolle Inhaltsstoffe eine beruhigende und ausgleichende Wirkung bei Spannungszuständen und depressiven Verstimmungen zeigt, wird frisch geerntet und zerkleinert. Danach kommen die Pflanzenteile unter Zugabe von Wasser und Hefe in einen Gärbottich.

Der nun einsetzende Gärungsprozess wird laufend kontrolliert. In einem nächsten Schritt werden die flüchtigen und löslichen Wirkstoffe des Johanniskrauts mit Wasserdestillation aus der Mischung gezogen, das ätherische Öl scheidet sich ab. Sodann wird die verbleibende Maische getrocknet und so lange erhitzt, bis die anorganischen Bestandteile zu Asche geworden sind.

Der Fachmann spricht im nächsten Schritt von einer «spagyrischen Hochzeit», wenn die helle Asche, in der Spurenelemente und Mineralstoffe der Heilpflanze enthalten sind, im Destillat aufgelöst wird und sich also Getrenntes  wieder zu einer neuen Einheit zusammenfügt. Der Produktionsprozess von spagyrischen Essenzen ist aufwändig und dauert je nachdem mehrere Wochen oder gar Monate.

Spagyrik: Altes, bewährtes Verfahren

Im Verlaufe der Zeit haben sich verschiedene spagyrische Schulen entwickelt. Im Grundsatz sind sich alle einig: Jede Heilpflanze ist mehr als ihre Einzelteile und mehr als ihr hauptsächlicher Inhaltsstoff oder die Kombination ihrer verschiedenen Wirkstoffe. In der Heilpflanze ist  gleichsam Lebensenergie verborgen, eine Wirkkraft, die im Organismus des Menschen Selbstheilungskräfte aufrufen kann.

Skeptiker oder ausnahmslos auf Schulmedizin Eingeschworene bringen das Spagyrik- Verfahren gerne mit uralten alchemistischen Praktiken oder sogar mit Magie in Verbindung. Die Alchemisten von anno dazumal suchten jedoch nach Methoden, mit denen wertloses Material in Edelmetall verwandelt werden sollte. Es ging um Gold- und Geldgier statt um Gesundheit. Spagyrik hat nichts zu tun mit Habgier, sondern folgt dem Prinzip, dass das Lebewesen Pflanze eben mehr sei als blosse Materie.

Nochmals zurück zu Hypericum perforatum, dem Johanniskraut: Es ist noch gar nicht so lange her, da wurden naturheilkundlich orientierte Fachleute mitleidig belächelt oder gar der Scharlatanerie bezichtigt, wenn sie von den heilsamen Wirkstoffen der Pflanze sprachen. Seit wenigen Jahren erscheinen nun aber auch in medizinischen Fachzeitschriften Artikel, in denen die therapeutischen Möglichkeiten des Johanniskrauts beschrieben und gelobt werden. Manchmal vergeht eben viel Zeit, bis ein neuer Denkansatz respektiert und akzeptiert wird.

So ist denn nicht auszuschliessen, dass eines Tages spagyrische Verfahren auch aus wissenschaftlicher Sicht völlig neu und umfassend gewürdigt werden. Wer beispielsweise spagyrisch mit Okoubaka, der Essenz des Okoubaka-Baums, seine Darmregion sanieren konnte und sich wieder gesund und munter fühlt, dem sind theoretische Auseinandersetzungen und Diskussionen reichlich egal. Er hat ja sozusagen den Tatbeweis erlebt.

Breites Anwendungsgebiet

In unseren Standorten sind Fachleute für Sie da, die sich auch auf dem grossen Gebiet der Spagyrik bestens auskennen. Spagyrische Mittel haben unter anderem den hoch zu schätzenden Vorteil, dass eine Mischung hergestellt werden kann, die genau auf Ihr individuelles Beschwerdebild und Ihr Lebensalter abgestimmt ist.

Der Kunde beschreibt, was ihm Beschwerden macht und es wird ihm - unter Berücksichtigung der persönlichen Umstände und allfälliger Medikamente, die der Patient einnimmt - das richtige  Einzelmittel oder die der Situation präzise angepasste spagyrische Mischung ausgehändigt.

Zu den Vorteilen der Spagyrik gehört die auch für Kinder gute Verträglichkeit, denn die Mittel sind frei von Giftstoffen und ihr Alkoholgehalt ist minimal. So kann etwa Sambucus nigra/Schwarzer Holunder Kinder schützen, die erkältungsanfällig sind und rasch husten und Echinacea purpurea bei Jung und Alt die Immunabwehr stärken. Erstaunlich: Im breiten Spagyrik-Angebot finden sich Essenzen, die sowohl bei akuten Erkrankungsfällen als auch bei chronischen Schmerzen eingesetzt werden. Überdies können spagyrische Mittel auch als Begleittherapie eingesetzt werden und das Allgemeinbefinden verbessern.

Stärkung der Immunabwehr und Resistenzsteigerung, Bekämpfung von Krankheitskeimen oder Entzündungsherden, Steigerung der seelischgeistigen Abwehrkräfte, Milderung von Nerven- und Kopfschmerzen, Unterstützung bei Rekonvaleszenz: Salopp gesagt kennt die Spagyrik bei Beschwerden von A bis Z ein nützliches Kraut. Und dass spagyrische Mittel mit einem Pumpzerstäuber direkt in den Mund gesprayt werden, macht die Anwendung angenehm diskret und einfach.